1947

Der Käsladen wurde von Maria Vögels Eltern, Johann und Scholastika Vögel, eröffnet. Maria hat das Geschäft weitergeführt und arbeitet noch heute hier. 

 
 
Scholastika Vögel

Scholastika Vögel

Maria mit ihrer Mutter

Maria mit ihrer Mutter

 
 

Am Anfang wurde im Laden nur Butter und Käse, jedoch keine Milch verkauft. Während der Alp- und Vorsäßzeit hielten sich die meisten Leute im Dorf eine Huakuah (Kuh, die zu Hause bleibt), um die Familie und Nachbarn mit Milch zu versorgen.

 
 
 
Ein altes Schild aus den Anfangsjahren des Käsladens. Es ist schon ein bisschen rostig an den Ecken. Darauf steht: Johann Vögel – Butter- u. Käsehandlung. 
 
 
 

1950

Da die Sennereien im Sommer geschlossen blieben, stellte Maria aus der übrig gebliebenen Milch der Huakuah Joghurt her. Schon bald schafften sich Johann und Scholastika einen der ersten Kühlschränke in Schwarzenberg an, in dem Marias selbstgemachtes Joghurt, sowie Topfen und andere Milchprodukte zu finden waren. Nach und nach wurde auch der Milchverkauf üblich. Erst Mitte der 50er Jahre wurde das Sortiment mit Artikeln für den täglichen Bedarf aufgstockt.

 
 
Maria Vögel mit ihrer Mutter Scholastika hinter dem Tresen. Viele Kunden freuen sich auf guten Käse!
 
 

1968

Maria übernahm den Käsladen von ihren Eltern.

 
 
 
Maria steht mit einem großen Grinsen im Gesicht im Käsekeller, die Brille etwas runter auf die Nase gerutscht, wie man sie kennt. Hinter ihr stapeln sich die Käselaibe im Regal. Vor ihr ein riesiges Stück Emmentaler und verschiedene andere Käsesorten.
 
 
 

1970

In den 70er Jahren entschied sich Maria gegen einen Umbau in ein Selbstbedienungsgeschäft und spezialisierte sich auf Käse. Dadurch gewann der Laden an Originalität und schon bald wurde die Presse darauf aufmerksam. Es folgten Auszeichnungen wie Das Goldene Milchglas.

 
 
 
 

2004

Im Alter von 60 Jahren übergab Maria den Laden an Edwin Berchtold, der uns noch heute mit seinem Weichkäse versorgt. Vor seiner Übernahme, gab es einen kleinen Umbau und der Weinkeller wurde eröffnet.

 
 
Blick in den Käsekeller hinunter. Oben das Schild mit der Aufschrift "Käs Kär" (Käsekeller). 
Maria schneidet einen großen Laib Bergkäse in zwei Hälften.
 

2007

Hedi Berchtold führt seit dato das Geschäft.